Führerschein ab 17 - ALLE INFOS!

Führerschein ab 17 - auch begleitetes Fahren genannt - ermöglicht Fahranfängern mit 17 Jahren Kraftfahrzeuge der Klasse B und BE zu führen. Ihr könnt bereits mit 16½ Jahren mit der Führerscheinausbildung beginnen, um nach bestandener Fahrerlaubnisprüfung zu Eurem 17. Geburtstag die Prüfbescheinigung zu erhalten. Diese Bescheinigung könnt Ihr dann am 18. Geburtstag gegen einen „vollwertigen“ EU-Kartenführerschein bei der Fahrerlaubnisbehörde eintauschen.

 

Warum Führerschein ab 17- Gründe für die Einführung

Junge Fahranfänger sind überdurchschnittlich häufig die Hauptverursacher von Unfällen. Gründe für die hohe Unfallbeteiligung sind nach Einschätzung von Experten:

  • mangelnde Erfahrung und falsche Einschätzung gefährlicher Situationen
  • unzureichende Fähigkeiten in kritischen Situationen angemessen zu reagieren
  • ungewohntes Fahren ohne anleitenden Fahrlehrer.

An dieser Problematik setzt das „Begleitete Fahren ab 17 Jahren“ an mit dem Ziel, das Unfallrisiko der jungen Verkehrsteilnehmer zu senken.

Mit einer bundeseinheitlichen Rahmenregelung hatten die einzelnen Bundesländer die Möglichkeit, das Konzept im Rahmen von Modellversuchen einzuführen und zu erproben.
Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass Teilnehmer am BF 17 ein deutlich geringeres Unfall- und Deliktrisiko haben, so dass das Modell BF 17 mittlerweile in Dauerrecht überführt wurde.

Unter bestimmten Bedingungen dürfen jugendliche Fahranfänger bereits ab 17 Jahren mit dem Auto innerhalb Deutschlands und in Begleitung am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen.

Dieses Privileg soll Euch in der Begleitphase die Gelegenheit geben, unter Aufsicht einer Begleitperson zusätzliche praktische Fahrerfahrungen in Alltagsituationen zu sammeln, vorausschauend bzw. rücksichtsvoll zu fahren, andere Verkehrsteilnehmer richtig einzuschätzen und Risiken im Straßenverkehr zu meiden.

Die in Begleitung erworbene Fahrkompetenz soll dazu führen, dass Ihr nach der Begleitphase mit einem geringeren Unfallrisiko zum selbständigen Fahren übergeht.

Sowohl Ihr als Fahrer als auch Eure Begleitpersonen sollten daran denken, dass Ihr nach bestandener Fahrerlaubnisprüfung vollständig ausgebildete Fahrzeugführer seid!
Eine Begleitperson sollte daher lediglich als Berater fungieren und darf nicht in die Bedienung des Fahrzeugs eingreifen.